Bubble-Tea: Der neue Trend

Daorson - Fotolia.com

Bereits seit den 1990-er Jahren ist der Bubble-Tea das Trendgetränk in den USA und Australien. Langsam kommt der Kult auch in Europa an und immer mehr Teehäuser bieten den Bubble Tea an, doch was ist eigentlich ein Bubble-Tea?

Was ist Bubble-Tea?

In Taiwan wurde in den 1980-er Jahren der Bubble-Tea kreiert und das erste Mal zum Verkauf angeboten. Der Bubble-Tea wird oft auch Pearl-Milk-Tea genannt und besteht aus schwarzem oder grünen Tee, der gesüßt wird und mit Milch und den verschiedensten Geschmäckern versetzt wird. Die Zubereitung erfolgt wie bei eine Michshake. Die absolute Besonderheit bei diesem Getränk ist, dass zusätzlich noch farbige Kügelchen in den Tee kommen. Diese sind entweder die asiatischen Tapiokaperlen oder andere Speisestärkeperlen. Manche Bubble-Teas enthalten auch die so genannten Popping Bobas, die aus Alginat-Gelee bestehen und eine flüssige Füllung aus Zuckersirup haben. Diese bitten einen besonders prickelnden Genuss beim Trinken. Bubble-Tea wird meistens kalt getrunken, aber seit kurzem gibt es auch einige warme Varianten, wie beispielsweise den Bubble-Coffee.

Bubble-Tea – erfunden in Taiwan

Bis heute streiten sich zwei Teehäuser darum, wer der originale Urheber des mittlerweile über die ganze Welt verbreiteten Bubble-Teas ist. Die ursprüngliche Version des Bubble-Teas enthielt noch keine Tapiokaperlen, sondern wurde mit Fruchtsirup oder mit Fruchtpüree verkauft. Besonders Schulkinder zählten zu den ersten Kunden der Straßenverkäufer. Außerhalb von Taiwan wurde das Getränk erst durch einen Bericht im japanischen Fernsehen bekannt und verbreitete sich in den darauffolgenden Jahren im gesamten asiatischen Raum und auch im amerikanischen Kalifornien. Mittlerweile gibt es in den USA eigene Teehausketten, die ausschließlich Bubble-Tea in den unterschiedlichsten Varianten anbieten.

Trendgetränk mit Spaßfaktor

Der Bubble-Tea bietet durch die zugesetzten Stärke- oder Alginatperlen ein ganz besonderes Trinkerlebnis, das es in dieser Form noch nie gab. Die Alginatperlen zerplatzen, wenn man auf sie beißt und setzen so außergewöhnlich starke Fruchtaromen frei. Kleinkinder sollten aber keine Bubble Teas trinken, da die Gefahr besteht, dass die Perlen in die Luftröhre gelangen.

Similar Posts:

Comments are closed.