Die besten Tee-Anbaugebiete der Welt

Die Geschichte des Tees geht über viertausend Jahre zurück. Damit ist Tee eine der ältesten Pflanzen, die der Mensch kultiviert hat. Entsprechend vielfältig ist die Auswahl an Teesorten weltweit. Die Pflanzen der einzelnen Anbaugebiete weisen verschiedene Merkmale auf, die den jeweiligen Tee auf seine Weise einzigartig machen.

Subkontinent Indien: die große Vielfalt

  • Allen Gebieten voran, in denen Tee angebaut wird, ist Darjeeling zu nennen. Ihren Namen hat die von dort stammende Sorte Tee von der Stadt Darjiling. Diese liegt im Norden Indiens. Der Tee wird dort auf zweitausend Metern Höhe an den Südhängen des Himalaya angebaut. Aufgrund des feinen Aromas ist Darjeeling bei passionierten Teetrinkern als die Königin der Tees bekannt.
  • Ebenfalls in Nordindien liegt das Anbaugebiet Assam. Es liegt auf einer Hochebene nahe dem Strom Brahmaputra. Der von dort stammende Tee ist dunkel, kräftig und von malziger Würze. Er bildet die Basis für viele Teemischungen. Unter anderem ist er Hauptbestandteil des Ostfriesentees. Er war außerdem prägend für die Entwicklung des Tee-Geschmacks in Irland, Russland und England.
  • Nicht zu vergessen ist der Tee aus Ceylon oder auch Sri Lanka. Dieser ist fein spritzig und von kupferroter Farbe. Vom Geschmack ist er mittelkräftig, eher herb und leicht malzig. Er hat den besonderen Vorteil gegen hartes Wasser relativ unempfindlich zu sein.
  • Feine Tees aus China und Japan

  • Aus Yunnan stammt ein Tee, der sowohl grün als auch halbfermentiert sowie als Schwarztee in den Handel gelangt. Er schmeckt blumig und sehr natürlich. Die Provinz Yunnan liegt im tief im Süden Chinas. Von dort stammt auch der nachfermentierte Pu Erh Tee.
  • Da Taiwan früher Formosa genannt wurde, trägt der von dort stammende Tee weiterhin diesen Namen. Es werden dort vor allem hochwertige Oolong-Tees hergestellt. Die Besonderheit sind Rauchteesorten, also stark geräucherte Tees wie der Crocodile Lapsang Souchong oder der Tigertee.
  • Aus Japan kommen die besten grünen Tees. Die betreffende Sorte trägt den Namen Sencha und besteht aus smaragdgrünen Blättern. Ihr Geschmack ist frisch und markant. Zur Meidung der Fermentation wird dieser Tee mit heißer Luft vorgetrocknet und dann mit heißem Dampf behandelt.
  • Picture: Jörg Hackemann – Fotolia.comSimilar Posts:

    Comments are closed.