Die Entwicklung der Tee-Kultur in Deutschland

Der erste Tee wurde Anfang des 17. Jahrhunderts nach Europa importiert. Der grüne Tee fand den Weg in die Niederlande durch die Niederländische Ostindien-Kompanie, die zu diesem Zeitpunkt das Monopol für den Handel mit Asien besaß.

Dieser über See beförderte Tee war noch von minderer Qualität, da er während der Überfahrt, die zwischen einem halben und einem dreiviertel Jahr variierte, in den muffigen Räumen unter Deck gelagert wurde. Auf dem Landweg wurde der Tee bereits ein knappes Jahrzehnt später als Geschenk für den russischen Zaren ausgeliefert. Dieser sogenannte Karawanentee galt als weitaus hochwertiger, da er nicht der Feuchte des Meeres ausgesetzt war.

Ostfriesische Tee-Kultur

Bereits Mitte des 17. Jahrhunderts kam dann auch der erste Tee nach Deutschland. Zunächst wurde dieser nach Ostfriesland geliefert, woraufhin sich dort eine eigene Teekultur entwickelte, die einzige in Deutschland. Die Ostfriesen hatten noch bis vor vier Jahren den größten Pro-Kopf-Teeverbrauch weltweit, so trink jeder Ostfriese durchschnittlich 290 Liter Tee im Jahr. Da der Tee damals bedeutend günstiger war als Bier, Bier war bis dato das Hauptgetränk, wurden die Händler diesen reißend los. Im 18. Jahrhundert war der Tee dann in ganz Ostfriesland verbreitet. Der preußische König Friedrich II versuchte 1778 den Ostfriesen das Teetrinken abzugewöhnen, da dies zu viel Gelder ins asiatische Ausland fließen ließ und damit für den Staat schädigend sei. Aber die Ostfriesen reagierten darauf nur mit einer verstärkten Schmuggelei von Tee. Bereits nach zwei Jahren wurde der Erlass wieder rückgängig gemacht. Noch dreimal, während der Napoleonischen Kontinentalsperre und während der beiden Weltkriege mussten die Ostfriesen mit der Verknappung des Tees klar kommen, doch sie fanden immer Wege sich ihr geliebtes Heißgetränk zu besorgen. Weitere Infos zu Bräuchen, Kultur und Freizeitaktivitäten findet man auf lifestylenow.net, das Blog zu Lifestyle und Leben.

Image: Twilight_Art_Pictures – FotoliaSimilar Posts:

Comments are closed.