Interview mit TEA & TEA

TEA & TEA – Richtig guter Tee

Seit Mitte März gibt es den TEA & TEA Online-Shop, einen Versandhandel für hochwertigen Tee. Betreiber ist Torsten Sukrow, den einige bestimmt noch als Produktmanager vom Teewerk kennen. Dort hat er z.B. das VERITY Teekonzentrat mitentwickelt und war für den TEEMEISTER Teezubereiter verantwortlich. In der Teebranche ist Torsten Sukrow bereits seit mehreren Jahren tätig, so dass von seiner neuen Firma einiges in Sachen Tee zu erwarten ist. Ich habe Torsten ein paar Fragen gestellt…. viel Vergnügen beim lesen…..

 

Nach der Insolvenz vom Teewerk bist Du der Teebranche treu geblieben und hast Deine eigene Firma TEA & TEA gegründet. Hattest Du Zweifel, Dich mit einem Teeversand selbständig zu machen?

Natürlich überlegt man bezüglich der Selbständigkeit, ob das der richtige Weg ist und wägt Risiken ab. Ich wollte aber auf jeden Fall weiter mit Tee arbeiten, da das einfach Spaß macht. Ferner kenne ich mich in der Materie aus und habe gute Kontakte in der Branche. Und da Schleswig sonst keine Möglichkeiten im Teebusiness biete, war die eigene Firma die logische Konsequenz.

 

Wie unterscheidet sich die Arbeit bei TEA & TEA verglichen mit der beim Teewerk?
Beim Teewerk war ich Produktmanager, hatte viel mit den anderen Mitarbeitern und externen Firmen wie z.B. unserer Marketingagentur und Lieferanten zu tun. Bei TEA & TEA ist alles kleiner. Ich bin ein 1-Mann-Unternehmen und mache nahezu alles selbst. Nur das Buchen meiner Belege und die Abschlüsse lasse ich machen. Jetzt habe ich auch wieder viel mehr mit richtig guten Tees zu tun, was natürlich ganz wunderbar ist, denn das macht ja den Reiz einer Teefirma aus!

 

Was macht TEA & TEA anders, als andere Teeversender oder Teehändler?
Ich kann natürlich nicht alle anderen Teehändler beurteilen. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass viele Teeläden mit Standardware der Großhändler bestückt sind – oftmals auch, weil Fachkenntnisse und die Möglichkeiten fehlen, eine eigene Auswahl zu treffen. Mein Sortiment besteht aus selektierten Tees, die ich alle verkostet und für gut befunden habe.  Von meinem Lieferanten bekomme ich viele Teemuster, aber nur wenige schaffen es letztlich in das TEA & TEA Sortiment. Denn es gibt teils erhebliche Qualitätsunterschiede. Den China Tian Mu Quing Ding habe ich z.B. in einer hochwertigen Qualität, die vielen anderen Händlern gar nicht zugänglich ist. Dieser Tee schmeckt dann aber auch genau so, wie er schmecken soll. Und hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Echter Fachhandel ist nur möglich, wenn man Top-Lieferanten hat und guten von weniger guten Tee unterscheiden kann.

 

Du verzichtest ja auf Früchte- und Kräutertees sowie auf Rooibos und aromatisierte Tees. Warum?
Das stimmt fast, denn ich habe einen guten Darjeeling Earl Grey und den Jasmin Dragon Phoenix Pearl im Programm. Das sind aber die beiden einzigen aromatisierten Tees bei TEA & TEA. Ich habe mich bewusst nur für echten, puren Tee entschieden, weil allein damit schon eine beeindruckende Vielfalt dargestellt werden kann. Ferner trinke ich selbst nur reine Tees und möchte speziell für die Teetrinker, die das auch so handhaben eine Anlaufstelle sein! Wenn man mit aromatisierten Tees, Rooibos, Früchte- und Kräutermischungen anfängt, muss man auch eine große Auswahl anbieten. Das würde bedeuten, dass man schnell 150 – 200 oder mehr Sorten am Lager hat. Das wäre mir zu viel. Ich setze auf Qualität statt Quantität.

 

Die Tees aus Deinem Sortiment gibt es alle nur in 100 Gramm Packungen. Woran liegt das?
Mich hat es in Teeläden immer sehr gestört, dass jeder seinen Kopf in die offenen Dosen hält, um am Tee zu riechen. Das ist sicher für die Auswahl hilfreich, aber der Tee verliert mit jedem Öffnen der Dose. Und von der hygienischen Seite finde ich das auch nicht angenehm. Meine Tees werden alle sofort nach dem Öffnen des Liefergebindes in Standbodenbeutel abgefüllt und verschweißt. Darin sind die Tees vor äußeren Einflüssen wie Sauerstoff, Licht und  Gerüchen optimal geschützt. Da ich meistens von den einzelnen Sorten keine riesigen Mengen habe, werden alle Tees zu 100 Gramm abgefüllt. Einige günstigere Tees wie der Pai Mu Tan, der White Monkey Pekoe oder auch eine Darjeeling Mischung biete ich zusätzlich zu Sonderpreisen in Bigpacks á 1kg für Vieltrinker an.

 

Auf Deiner Webseite gibt es auch die Rubrik „Corporate Tea“. Was hat es damit auf sich?
Die Corporate Teas sind speziell für Unternehmen angefertigte Tees. Es handelt sich also nicht um fertige Ware, sondern es geht um Tees, die individuell für den Handel oder als Merchandising- und Werbeartikel hergestellt werden. Durch meine Erfahrungen und Kontakte können auch schon bei kleineren Auflagen, tolle Teeprodukte konzipiert und realisiert werden. Das kann der Adventstee für die Bäckereikette oder der Fantee für die Boygroup und vieles mehr sein. Und auch als Promotionartikel in der Werbung ist Tee richtig interessant. In dem Bereich der Corporate Teas ist sehr viel machbar – von exklusiven Teekompositionen über die individuelle Verpackung bis hin zum CD-konformen Design. Über Anfragen freue ich mich natürlich immer.

 

Im Shop bietest Du auch Tee-Musik an und im TEA & TEA Blog rezensierst Du CD´s. Wie kommt es zu dieser Verbindung?
Tee ist Genuss für die Geschmacksnerven und Musik ist Genuss für die Ohren – Bei beiden ist natürlich die Qualität entscheidend. Tee und Musik ergänzen sich perfekt. Und für beides habe ich eine ausgeprägte Leidenschaft. Ich kann mich an eine Vielzahl von Abenden erinnern, wo ich mit Freunden zusammensaß und bei passender Musik richtig guten Tee getrunken habe. Das ist einfach eine gute Mischung für die Sinne. Deswegen biete ich passende Tee-Musik an und stelle im Blog sehr gerne CD´s vor, die mir persönlich gefallen.

 

Welches sind Deine 3 Lieblingstees?
Da ich immer eine recht große Auswahl zur Verfügung habe, entscheide ich stimmungsabhängig. Grundsätzlich mag ich jedoch am liebsten chinesische mild-würzige Grüntees, wie den Silver Ice Needle, den Huang Hua Yun Jian, oder den Snow Bud alle natürlich in guter Qualität.

 

Wie bereitest Du die Grünen Tees zu?
Ich dosiere ca. 8 Gramm pro Liter. Die Teeblätter müssen in ein großes Gefäß, damit sie sich voll entfalten können. Ich empfehle dafür den TEEMEISTER Teezubereiter. Für die Zubereitung nehme ich grundsätzlich gefiltertes Wasser. Nachdem das Wasser gekocht hat, lasse ich es 10 Minuten abkühlen und gieße es dann über die Teeblätter. Die chinesischen Grüntees ziehen ca. 3 Minuten beim ersten Aufguss und ca. 2 Minuten beim 2. und 3. Aufguss. Bei Japanischen Tees kann man jeweils 1 Minute abziehen und das Wasser sollte bei guten Sorten etwas länger abkühlen. Es gibt auch andere Zubereitungsmethoden, die nicht besser oder schlechter sind. Mir persönlich gefällt Grüner Tee sensorisch jedoch am besten, wenn er wie beschrieben zubereitet wird.

 

Ist Deutschland aus Deiner Sicht ein „Tee-Land“?
Ich sehe hier derzeit vier Parteien. Da wären zum einen die, die wirklich am Erlebnis des echten Tees Interesse haben und die Faszination erleben möchten, oder dies bereits tun. Das ist meine Zielgruppe, die langsam zu wachsen scheint. Zum anderen gibt es die Leute, die Tee trinken, wenn sie krank sind. Leider ist das auch immer noch viel zu oft das assoziierte Bild vom Tee in Deutschland! In der dritten Gruppe sind die Menschen, die sich von pseudomodernen Teekreationen wie „Ich—fühl-mich-pudelwohl-Tee“ mit Mirabelle-Litschi-Sahne-Aroma oder ähnlichen Laborkreationen begeistern lassen. Für den geübten Gaumen ist das nichts, aber darüber kann ggf. ein Einstieg in die „echte“ Teewelt erfolgen. Und die letzte Gruppe bilden die Nicht-Teetrinker. Zusammengefasst würde ich sagen, dass Deutschland kein Tee-Land ist, aber durchaus Potential hat, eins zu werden.

 

Wie kann man das erreichen?
Durch konsequente Steigerung der Qualität im Sortiment und in der fachlichen Beratung. Die Deutschen müssen die tradierten Bilder vom Tee ablegen und endlich erkennen, dass Tee kein langweiliges Getränk ist. Das Gegenteil ist der Fall. In Asien und in den USA genießt Tee ein viel höheres Ansehen und gilt sogar als cooles „In-Getränk“. Viele Deutsche denken jedoch beim Begriff Tee an Nieren-Blasen-Tee, oder Leber und Gallentee. Das sind Arzneitees aus Kräutern, die nichts mit dem echten Tee zu tun haben, außer, dass sie auch mit heißem Wasser aufgegossen werden. Dass Tee ein hochwertiges Genussmittel ist, haben viele in Deutschland noch nicht erkannt. Und das kann auch daran liegen, dass es zu wenig Qualität am Markt gibt und die Menschen deswegen noch nie richtig guten Tee getrunken haben.

 

Zum Schluss möchten wir noch gerne wissen, welches der beste Tee war, den Du je getrunken hast?
Oh, das kann ich so pauschal nicht beantworten. Ich habe einige sehr gute und hochpreisige Formosa Oolongs getrunken und hatte selbst mal in einem früheren Teegeschäft einen Darjeeling Ambootia Snow Mist im Angebot, der sehr teuer und sehr gut war. Ein echtes Erlebnis ist auch der Jun Shan Silver Needle aus China, der wirklich als echter Gelber Tee bezeichnet werden kann! Den einen besten Tee gibt es aber eigentlich nicht. Ich freue mich immer wieder, wenn ich einen Tee trinke, der einfach gut ist. Und das kann je nach Tagesstimmung auch ein günstiger Tee sein. Für wahren Genuss muss man nicht unbedingt die teuersten Tees trinken.

 

Torsten, vielen Dank für das Gespräch!

Similar Posts:

2 Antworten auf “Interview mit TEA & TEA”

Trackbacks/Pingbacks

  1. […] Bert F. Boege (Ziehzeit) interviewt zu werden, habe ich nun auch noch den Fragen von Udo Zweckerl (Teelog) Rede und Antwort […]

  2. […] der “Journalisten”. Wir wollen natürlich wissen, mit wievielen Schlücken Raul den Tee geleert hat und von welcher Seite er den Keks anknabbert. Doch darüber verliert die BILD nun kein […]