Die Teeauktion von Colombo

Das Thema „Teeauktionen“ beschäftigt Dr. Tea schon eine Weile. Da nicht sonderlich viele Informationen hierüber zugänglich sind, freut sich Dr. Tea über jeden Erfahrungsbericht oder jede sonstige Quelle. Mit diesem Eintrag soll zum Thema Teeauktion auch ein Beitrag bei wikipedia begonnen werden. Dr. Tea lädt alle zur Diskussion und Mitarbeit ein.

In den meisten Produktionsländern, wird Tee auf Auktionen den Tee-Börsianer angeboten. Die Börsianer dienen dabei als Mittler zwischen den Vertretern der Teefabriken und ihren Kunden, etwa großen Teehandelshäusern typischerweise in Europa. Bei den wöchentlichen Auktionen werden auch schon mal bis zu 10.000 Tonnen besten Tees gehandelt.

Die größten Teehandelsplätze sind:

  • Calcutta
  • Guahati
  • Cochina (alle Indien)
  • Colombo (Sri Lanka)
  • Djakarta (Indonesien)
  • Mombasa (Kenia)
  • Limbe (Kamerun)

Die einstige europäische Teebörse in London exitsiert seit 1998 nicht mehr. Kleine europäische Handelsplätze sind wohl noch Amsterdam und Antwerpen.
Ablauf einer Teeauktion: Die Tees werden direkt von den Teefabriken in die Lagerhäuser der Teeauktionen gebracht. Dort findet die Registrierung statt uns es werden Proben entnommen.
Wichtiger Bestandteil der Teeauktion ist die Teeverkostung durch Makler und Teetester im Ausland. In der Woche vor der Auktion probieren die Makler die verschiedenen Tees, manchmal werden sie hierzu eigens nach Europa zu den Teetestern der großen Teehäuser gebracht. Am Tag der Versteigerung rufen die Makler den mit den Kunden ausgemachten Preis für die für gut befundenen Tees auf. Der Preis variiert je nach Qualität des Tees und Angebot auf dem Weltmarkt.
Die Teeerzeuger haben keine Garantie, dass sie einen bestimmten Preis einnehmen können. Mehr als 4/5 aller Teexporte werden von den großen, multinationalen Konzernen aufgekauft. Daraus ergibt sich im Wesentlichen auch der Preis für den jeweiligen Tee.
Teeauktion Colombo:
Die größte Teeauktion weltweit ist wohl gleichzeitig eine der ältesten: Die Teeauktion oder Teebörse von Colombo auf Sri Lanka, dem Teeexport-Weltmeister.

Teeauktion Nairobi:
Die Auktion in Nairobi startete erst 1957. Der Grund ist einfach: Die afrikanischen Staaten sind noch nicht so lange als Teeproduzent aktiv.

Teeauktion Kalkutta und Guwahati:
Bei der Teeauktion in Kalkutta werden pro Jahr ca. 100 Millionen Kilo Tee versteigert, in Guwahati mehr als 150 Millionen Kilo. In Kalkutta findet die Teeauktion an zwei Tagen pro Woche statt: Montags sind die Tees an der Reihe, die nach der CTC-Methode (Crushing-Tearing-Curling) verarbeitet wurden. Einen Tag darauf folgen die „Dusts“. Die Zahl der Käufer ist bei dieser Auktion geringer.

Verwendete Quellen (neben Eigenrecherche) und weiterführende Informationen: www.teehaus-trebur.de, www.terratee.de,www.demmer.at

Dr. Tea meint: Teeauktionen sind ein spannendes Thema. Wer Material hat (gerne auch Bild- oder Videomaterial) kann es uns gerne schicken – Dr. Tea übernimmt es bei Gefallen gerne mit Verlinkung zur Ursprungsseite oder mit Nennung Eures Namens.Similar Posts:

Comments are closed.