Die Heilkräfte im Tee

Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen – mit dieser Aussage besinnen sich die Menschen in zunehmendem Maße wieder auf die Heilkraft der Natur. Spezielle Teemischungen mit verschiedensten Kräutern sorgen nicht nur für das Wohlbefinden, sondern wirken stärkend und heilend auf den gesamten Organismus.

Die klassischen Tees

Tees werden aus Blätter, Samen, Früchten, Blüten oder Wurzeln hergestellt, die mit kaltem oder heißem Wasser übergossen werden. Auf diese Weise lassen sich unzählige Teesorten herstellen, die nicht nur der Erfrischung oder dem Genuss, sondern auch der Heilung dienen. Grüner und schwarzer Tee zählen zu den klassischen Vertretern ihrer Art. Viele Mineralstoffe im grünen Tee und Vitamine in bemerkenswert hoher Konzentration sorgen für schöne Haut, stärken die Sehkraft und den Stoffwechsel und schützen vor freien Radikalen. Bei Erkältungs- und Infektionskrankheiten, Entzündungen, Magen-Darm-Beschwerden, Zahnschäden, Knochenschwund, Krebserkrankungen und Müdigkeit angewendet, entfaltet grüner Tee seine heilende Wirkung. Grüner und schwarzer Tee werden am selben Strauch geerntet. Während schwarzer Tee fermentiert wird (Lagern der Teeblätter in feuchtwarmen Gärkammern), bleiben beim grünen Tee die natürlichen Inhaltsstoffe erhalten. Dadurch entwickeln sich bei schwarzem Tee ca. 500 ätherische Öle und er wird gern bei Erkältungskrankheiten, Durchfall, Müdigkeit und geschwollenen Augen eingesetzt.

Kräutertees – koffeinfrei und bekömmlich

Neben den Klassikern sind Kräutertees sehr beliebt. Diese sind koffeinfrei, ideal als Durstlöscher geeignet und besitzen viele wertvolle Inhaltsstoffe. Aus heimischen Heilpflanzen hergestellte Tees gehören ebenso in diese Kategorie wie Lapacho-Tee, Rooibos-Tee, Catuaba-Tee und ayurvedische Tees. Lapacho-Tee wirkt aufgrund seines hohen Gerbstoffgehaltes bei Haut- und Schleimhauterkrankungen, Wundheilung und Verdauungsbeschwerden. Bei Versuchen wurden außerdem die tumorhemmenden Eigenschaften dieses Tees nachgewiesen. Der ursprünglich aus Südafrika stammende Rooibus- Tee wird auch in europäischen Breiten immer beliebter. Schon afrikanische Ureinwohnerinnen behandelten die Blähungen ihrer Babys mit diesem Tee, der in hohem Maße Mineralstoffe und Spurenelemente enthält und bei Verdauungsstörungen, Nahrungsmittelallergien und Hautproblemen Anwendung findet.

Natürlich ist am besten

Es muss nicht sofort der Griff zum Medikament sein, dessen mögliche Nebenwirkungen meist nicht vollständig erforscht sind oder nicht beachtet werden. Oft sind es die einfachen, fast unscheinbaren Dinge, die die Harmonie des Körpers wiederherstellen. Tees mit ihren heilenden Wirkungen rücken daher wieder stärker in den Fokus gesundheitsbewusster Menschen.

Quelle des Bildes: darknightsky – Fotolia.comSimilar Posts:

Comments are closed.