Dr. Tea stellt vor… (1)

In der Zukunft wird Dr. Tea immer wieder Menschen vorstellen, deren Hobby und/oder Beruf eng mit Tee verknüpft ist. Vorgestellt werden die Teefreunde in einer Mischung aus Interview, Porträt und Reportage. Untenstehend geht es los mit: „Dr. Tea stellt vor… Teedosensammler Stefan Förster“.

Eine Wohnung in der Üderseestraße in Berlin. Ein großes Regal ziert die Wohnzimmerwand. Eine bunte Vielfalt aus der ganzen Welt: Unzählige Teedosen, funkelnd in allen Farben. „Mein persönlicher Regenbogen“, sagt Stefan Förster dazu. Ganz schön groß ist die Wohnung – und die Teedosensammlung. „Ich sammle streng genommen nur Markendosen“, erklärt der 51jährige. Das heißt? „Nur solche Dosen, in denen auch Tee enthalten ist beim Kauf – leere Vorratsdosen aus dem Teefachgeschäft nur im Ausnahmefall: „Außer, sie haben hübsche, bunte Bilder von Segelschiffen.“ Was er mit dem vielen Tee macht, den er dadurch über all die Jahre erstanden hat, solle man ihn besser nicht fragen, entgegnet er gekonnt, bevor die Frage überhaupt gedacht werden konnte.
Vor einigen Jahren hat Stefan Förster unter www.teedosen.de seine kleine Webseite aufgebaut, die ein fast vollständiges und nach Marken alphabetisch sortiertes Verzeichnis all seiner 1700 Dosen enthält. Circa 1700 Dosen. Doch das ist nebensächlich.

„Wo bekommt er all diese Dosen her?“
Stefan Förster: „In England werden die Teedosen noch recht häufig mit Inhalt verkauft, ganz anders als in Deutschland. Viele Dosen werden aus dem Urlaub mitgebracht und manche sind auch Geschenke von Freunden…“

Tauschbörsen, Trödelmarkt?
Stefan Förster: „Ja! Trödelmärkte gibt es ja inzwischen fast überall, egal ob in Gotland (Schweden) oder traditionell an der Portobello Road in London (UK). Dort findet man nicht nur Teedosen, sondern auch andere schöne Dinge, wie Bücher z.B.“

Bücher?
Stefan Förster: „Genau, als Buchhändler müssen sich meine Teedosen den Platz im Regal mit meiner Buchsammlung teilen.“

Förster, der mit seinem Bart wie ein typischer, sympathischer und kompetenter Buchhändler wirkt, ist mit Büchern groß geworden und arbeitet in einer Buchhandlung im Berliner Bezirk Charlottenburg. Aber das ist ein anderes Thema. Angefangen hat sein Hobby Teedosensammeln in den 70er Jahren: „Im Elternhaus und in der Umgebung, etwa im Schachclub, tranken alle gerne und viel Tee. Irgendwann habe ich dann auf die Verpackung geachtet und ein bisschen ausgewählt“, erinnert er sich an die Zeit, als es in Deutschland noch reichlich Tee in Dosen zu kaufen gab.

Heute reicht das Wohnzimmerregal nicht mehr für seine 1700er Sammlung. Einige, große Ladenverkaufsdosen hat er in den Flur ausquartiert. „Es ist ein ständiger Kampf mit den Büchern, denn für die waren die Regale ja ursprünglich bestimmt.“

Teedosen ersteigern?
Stefan Förster: „Bei Internetauktionshäusern stöbere ich auch schon einmal nach bunten Exemplaren. Doch: Es ist wie in London auf dem Trödelmarkt – je älter die guten Stücke sind, umso teurer sind sie auch…“

Wie teuer?
Stefan Förster: „Mittlere dreistellige Beträge können da für eine Dose schon mal aufgerufen werden.“

Aber das zahle er nicht, schließlich sei er kein Antiquitätenfetischist. Durch die Internetseite www.teedosen.de, zu der ihn sein großer Bruder überredet hat, hat er nicht nur einige internationale Kontakte knüpfen können, sondern indirekt auch seine Frau kennengelernt. „Als wir voneinander hörten, schaute sie sich zuerst die Webseite genau an und erst danach lernten wir uns kennen“, sagt Stefan Förster mit einem Blitzen in den dunklen Augen.
Kürzlich habe sogar eine Filmproduktionsgesellschaft angerufen und für eine Verfilmung eine ganz spezielle Teedose nachgefragt. „Denen habe ich natürlich ausgeholfen, aber zuvor habe ich das Buch gelesen, um zu wissen, worum es eigentlich geht.“
Das verschmitzte Lachen passt zu Stefan Förster – genau wie seine drei Leidenschaften in unbekannter Prioritätenreihenfolge: Seine Frau, seine Bücher und die Teedosen.

Bildmaterial: Stefan Förster, Berlin
Similar Posts:

1 Antwort auf “Dr. Tea stellt vor… (1)”

  1. Gerlinde Ressad sagt:

    Nicht schlecht, was da abläuft

Trackbacks/Pingbacks