Elektrische Teekocher: Die Alternative zum selbst Aufbrühen?

Eine Kaffee- oder Espressomaschine gibt es heute in fast jedem Haushalt. Kaffeemaschinenbesitzer sind überzeugt, dass die Zubereitung von genießbarem Kaffee ohne Maschine fast ein Ding der Unmöglichkeit ist. Tee dagegen wird von Teeliebhabern wie Gelegenheits-Teetrinkern in der Regel einfach in Tasse oder Kanne aufgebrüht. Sind wir vielleicht bisher blind gewesen gegenüber den Vorteilen von Teekochern?

Wie eine Kaffeemaschine für Tee?

Der elektrische Teekocher ist einer Kaffeemaschine nicht ganz unähnlich. Wasser wird in einem Wasserkessel unter, über oder neben der Teekanne zum Sieden gebracht. Der entstehende Überdruck presst kochendes Wasser durch ein Steigrohr in die Brühkammer. Dort umspült es die Teeblätter und fließt schließlich durch ein Edelstahlsieb in eine gläserne Teekanne. Bei Teekochern lässt sich – im Gegensatz zur Kaffeemaschine – die Ziehzeit einstellen. Eine Wärmeplatte unter der Kanne schließlich hält den Tee schön heiß. Da Grüntee nicht mit kochendem Wasser aufgegossen werden kann, sondern sortenabhängig Temperaturen zwischen 60 und 90 Grad benötigt, ist für seine Zubereitung mit der Teemaschine eine Temperaturvorwahl für das Teewasser unverzichtbar. Teeautomaten mit dieser Funktion arbeiten nach einem anderen Prinzip – hier senkt sich meist ein Teesieb für die Dauer der eingestellten Ziehzeit in die Teekanne mit dem perfekt temperierten Wasser.

Praktisch, präzise, etwas gefühlsarm

Loser Tee ist im Allgemeinen von besserer Qualität als solcher in Teebeuteln. Zudem empfehlen Teekenner, den Tee beim Ziehen möglichst schwimmen zu lassen. In diesem Sinne lässt sich loser Tee mit einem Teekocher ideal aufbrühen. Nach der Ziehzeit ist sichergestellt, dass die Teeblätter dort sind, wo man sie haben will, nämlich nicht mehr im Tee. Wer leicht abgelenkt ist, wird sich freuen, dass das Problem des durch vergessene Teeblätter ungenießbar gemachten Tees damit ein für alle Mal gelöst ist. Zu beachten ist, dass Teekocher-Modelle, die den Tee nur mit kochendem Wasser aufbrühen können, nicht für Grünen Tee geeignet sind. Teeautomaten mit Temperaturvorwahl sind dagegen auch für Grüntee die perfekte Wahl – ist die richtige Ziehtemperatur einmal gefunden, lässt sie sich ohne Schwierigkeiten jedes Mal wieder exakt reproduzieren. Einzig die Reinigung von Teemaschinen kann sich recht aufwändig gestalten. Und oft ist es leider einfach eine Platzfrage, ob auf die Küchenarbeitsplatte noch ein weiteres Haushaltsgerät passt. Weiterhin werden sich Tee-Puristen, für die das Zubereiten des Tees von Hand ein Ritual ist, das so unverzichtbar zur Teezeremonie gehört wie der Teegenuss selbst, schwerlich von einem Teeautomaten überzeugen lassen.

Perfekter Schwarz- und Grüntee

Wer Tee so trinkt wie andere Leute Kaffee (Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!), der sollte sich die Anschaffung einer Teemaschine ganz ernsthaft überlegen. Mit Teeautomaten lässt sich ein aromatischer, in Ziehzeit und gegebenenfalls auch Wassertemperatur fein abgestimmter Tee praktisch und schnell zubereiten.

Picture: Subbotina Anna – Fotolia.comSimilar Posts:

1 Antwort auf “Elektrische Teekocher: Die Alternative zum selbst Aufbrühen?”

  1. O Brecht sagt:

    hört sich ja schon gut an, aber mit geht’s auch um das Zubereiten des Tee`s an sich. Gibt mir im Alltag schöne Gelegenheiten für Pausen.
    Allerdings seit wir in unserer neuen Küche keinen Gasherd mehr haben und das Wasser im Wasserkocher erwärmen….????

Trackbacks/Pingbacks