Tee der Woche

Wir berichten heute über Teeproben vom Grafentee Teeversand. 

 

Hier haben wir gleich zwei Tees die wir eigentlich zum Tee der Woche küren möchten.
Einmal haben wir eine Früchtemischung mit Haribo-Gummibärchen. Es handelt sich dabei nicht nur um eine lustige Idee, sondern der Tee schmeckt auch wunderbar. Weiter finden wir, ist dieser Tee auch optisch eine schöne Geschenkidee für Fans der berühmten Gummi-Leckereien.

 

Neben dieser Mischung haben wir eine Probe verkostet, die uns vom Hocker gehauen hat: Der Grüntee China Milky Ooolong ist ein hochwertiger Ooolong, der auf Sieben gelagert mit Milchdampf bedampft wird. Frau Schmitz vom Grafentee Teeversand hat uns tatsächlich bestätigt, dass der Oolong auf Gittern ausgebreitet wird, unter denen dann Milch aufgekocht wird – das ganze wiederholt sich sieben Mal hintereinander.

Uns ist wirklich nicht klar wie man auf diese Idee kommt, aber das Ergebnis ist geschmacklich eine Sensation und uns diesen Lobesbericht wert.

 

Wer also den Geschmack von klassischen Grüntees eher langweilig findet, hat hier nun eine hochwertige Alternative die eine angenehme Süße mitbringt und auch von Naschkatzen ohne Zucker getrunken werden kann.

Similar Posts:

2 Antworten auf “Tee der Woche”

  1. Berlinella sagt:

    Ständig höhre Ich wiedersprüche.. ist grüner Tee nung gesund oder nicht???

  2. Doctea - Teelog-Admin sagt:

    Hallo Berlinella, wo hörst Du dass grüner Tee nicht gesund sein soll? Grüner Tee ist gesund – seriöse wissenschaftliche Infos dazu findet man z.B. bei Deutschen-Teeverband unter http://www.teeverband.de Zum Glück sehr sehr selten kommen Meldungen in die Presse, dass Tee von Pestizidrückständen belastet sei. Dabei handelt es sich wenn, dann überhaupt nur um einzelne Chargen die von Lieferanten in Umlauf gebracht werden, die schlechtes Qualitätsmanagement haben. Das sind absolute Einzelfälle. Tee ist eines der Lebensmittel welches mit die strengsten gesetzlichen Anforderungen in Bezug auf Rückstände hat, seriöse Lieferanten und Anbieter lassen Ihre Lieferungen in Lebensmittellaboren gründlichst untersuchen. Also ich kann dort im Allgemeinen nur entwarnen.

Trackbacks/Pingbacks