Neues von… samova

Die schicke Teemarke samova aus Hamburg eröffnet heute ihren neuen Laden. Bei Cafe-Future heisst es dazu:

Am 20. Oktober 2007 öffnen sich die Pforten des neuen Flagship-Stores der hippen Teemarke. Auf insgesamt 650 qm entsteht im Erdgeschoss des stilwerk Hamburg das neue samova-Headquarter: verteilt über zwei Ebenen, deren untere Fläche regelmäßig ihr ’Gesicht’ verändert. Dort präsentiert sich demnächst mindestens dreimal jährlich eine völlig neue Welt – in Anlehnung an das etwas andere Teesortiment der Hamburger.

So tauchen die Besucher bei ’Scuba Garden’ ein in eine Unterwasserwelt wie in Bond-Filmen. Während ’Heidi’s Delight’ für eine stylische Alm-Lounge steht, verspricht ’White Night’ klirrend weißes Eis-Ambiente. Auf der oberen Ebene arbeiten Kreativabteilung und das Organistationsteam von samova – zum Großteil ebenfalls sichtbar hinter Glas. Mit Fertigstellung des ersten Bauabschnitts, der unteren Ebene mit 435 qm, erwarten Gäste neben der samova Tee- und Kräuter-Kollektion außerdem Mode von Nadja Kunczik, ein Auswahl an Bildbänden aus dem Taschen Verlag sowie Jazz-CDs.

samova wurde vor fünf Jahren von Esin Rager und Stefan Müller gegründet. Zunächst drehte sich alles um die Entwicklung und Vermarktung unkonventioneller, moderner Tees. Schon kurz darauf veranstalteten die Quereineinsteiger aus dem Marketingfach zusätzlich Tanztees, zum dreijährigen Bestehen im November ’05 dann die räumliche und konzeptionelle Erweiterung: eine Verkaufs- und kostenlose Tastingplattform im Stilwerk am Hamburger Hafen. (Quelle: http://www.cafe-future.net/aktuell/news/pages/12968.html)

Dr. Tea wünscht allen samova-Gästen eine angenehme Zeit – über Stimmungsberichte freuen wir uns im TEELOG!Similar Posts:

2 Antworten auf “Neues von… samova”

  1. Guido von Schöning sagt:

    ja tolles Konzept … ich schätze die Qualität der Tees und den Service des Samova-Teams sehr, wirklich sensationelle Teemischungen … die sicher auch ihren Preis haben; dennoch eine Preissteigerung von durchschnittlich über 50% mit Argumenten, dass die Kosten für Verpackung (Dose mit doppeltem Deckel?)und für Rohstoffe sehr angestiegen sind, ist angesichts des ursprünglichen Credos der Gründer: einen wirklich guten Tee auf das Wesentliche – den Tee zu reduzieren, schwer nachvollziehbar; sehr ärgerlich, dass jetzt zuviel „Schnickschnack“ dazu kommt, der für meine persönliche Wahrnehmung mehr an „auf Kommerz und Lifestyle getrimmte“ Produkte erinnert.

  2. assinuxurbard sagt:

    Hello!
    Nice site 😉
    Bye

Trackbacks/Pingbacks