Teezeremonie: Eure Meinung ist gefragt!

Egal, ob japanische oder chinesische Tee-Traditionen oder Eure ganz eigene Teezeremonie – Dr. Tea interessiert Eure ganz persönliche Teezeremonie!

Zur Orientierung ein paar Fragen zum Anregen:

– Spielt eine gewisse Routine, eine Zeremonie eine Rolle bei Eurem Teegenuss?
– Ist die Zeremonie an eine bestimmte Teesorte gebunden?
– Welche Rituale und welches Zubehör ist für Euch unabdingbar?

Über Eure Meinungen, Geschichten und Ansichten freut sich Dr. Tea!Similar Posts:

5 Antworten auf “Teezeremonie: Eure Meinung ist gefragt!”

  1. Mone sagt:

    In meiner Prüfungszeit hab ich mir abends immer was bequemes angezogen und mich schön eingekuschelt auf meine Couch gesetzt. Dazu gab es frisch gekochten Tee und zwar Quelle der Erholung immer mit einer Süßstofftablette. Wenn ich jetzt Tee koche, will ich immer in Ruhe geniessen können.

  2. Dirk sagt:

    Ich trinke Tee oft nebenebi, wenn ich am Rechner sitze, oder in der Werkstatt arbeite. Aber ich geniesse Tee erst richtig in meinem alten, ausgessesenen Lesesessel von Oppa.
    Meist ist das dann im Herbst, wenn es draussen schön stürmt und ich mich mit einem alten Schmöker zurückziehe.
    Dann trinke ich viel Schwarztees, wie z.b. russische Rauchtees. Meine „Zeremonie“ benötigt dann ruhige, entspannende Musik und gedämpftes Licht, manchmal eine gut gestopfte Pfeife. Mit einer Sanduhr wird die Ziedauer bestimmt, dann kommt eine Löffelspitze Honig dazu. Den Tee setze ich dann auch etwa viermal auf. Auf dieses Weise kann ich wunderbar entspannen.

  3. Jörg sagt:

    Meine Teezeremonien werden bestimmt durch meine aktuelle Gemütslage und eventuell Anzahl der Mittrinkenden. Vom einfachen losen Assam/Darjeeling am Morgen über einen guten Sencha bis hin zu einer vollendeten Zubereitung im Gong Fu Stil oder dem Aufschlagen eines guten Matchas. Tee hat bei mir die unterschiedlichsten Facetten und das ist es auch was mich an diesem Getränk so fasziniert.

  4. Eva sagt:

    Ich trinke sehr gerne Tee und am liebsten einen schwarzen Tee! Ich habe es mir zum Ritual gemacht jeden Morgen eine Tasse Earl Grey Tee zu trinken.
    Und das obwohl ich eher zu den Kaffeetrinkern gehöre!
    Dazu verwende ich Kandis Stückchen zum Süßen. Während ich den Tee trinke höre ich Radio und lese eine Zeitung! Interessant ist noch zu erwähnen, dass ich immer den selben Keramik Becher verwende! Ich weiß nicht wieso, aber für mir gibt dieses kleine Tee Ritual mit immer dem selben Tee und der selben Tasse Kraft und Entspannung bevor ich zu Arbeit fahre!

  5. Tina sagt:

    Wie auch die anderen schon haben anklingen lassen, habe auch ich meine speziellen Tees für spezielle Gemütszustände:
    Wenn ich in die Badewanne gehe mache ich mir immer einen Chai-Tee, den ich genau wie Eva ihren Earl-Grey aus einer bestimmten Tasse trinke. Diesen süße ich immer mit einem bestimmten Honig (aber auch nur diesen). Ansonsten empfinde ich, dass das süßen mit unterschiedlichen Süßungsmitteln den Geschmack vom jeweiligen Tee unterstützen kann aber auch zu zerstören vermag. So achte ich peinlich genau darauf, womit ich süße.
    Auch finde ich es wichtig, darauf zu achten, was man für eine Art von Gefäß nimmt. Ich habe gemerkt, dass nur feines Bone-China-porzellan nichts vom Teegeschmack annimmt, so dass der Geschmack verfälscht wird. Ich habe auch einen bestimmten Löffel, den ich zum beispiel nur für den wundervollen 5 Uhr Tee (der bei mir meist auch Earl-Grey ist) nehm.
    Meist nehm ich mir Zeit für meinen Tee, trinke ihn in kleinen Schlucken, während ich Emails lesen oder ganz einfach einen schönen Film schaue.

Trackbacks/Pingbacks