Catuaba

Heute stelle ich mal einen etwas selterneren Tee vor  – den Catuabatee.


Wissenswertes

Der Catuaba-Baum wird von den Einheimischen auch „Guter Baum“ genannt, wohl aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe und wohltuenden Wirkung. Die heilsame Wirkung dieses Tees wussten schon die Ureinwohner Brasiliens zu schätzen, wo dieser Baum beheimatet ist.
Für den Tee werden Teile der Rinde verwendet. Durch die markante Färbung der Rinde, erhält der daraus gewonnene Tee seine typische rote Farbe. Der Catuaba-Tee gilt bei den Einwohnern Brasiliens als so genannter Liebeszauber. Einem Sprichwort zufolge sollen nämlich selbst Männer jenseits der 60 mit Hilfe des Tees noch Kinder zeugen können. Nur Männer unter 60 waren es selbst, wenn sie ein Kind gezeugt haben, bei Männern ab 60 wird die „Leistung“ dem Catuaba-Tee zugesprochen. Inwieweit dieses Sprichwort der Wahrheit entspricht, soll einmal dahingestellt sein.


Herstellung

Die Herstellung des Catuaba-Tees erfolgt im Grunde, wie die beim Lapacho-Tee. Ebenso vom Catuaba-Baum werden nur Teile der Rinde geerntet, die mit der Zeit wieder nachwachsen. Damit wird ein wertvoller ökologischer Beitrag geleistet, denn die Bäume, die mitunter sehr alt werden können, werden nicht nachhaltig beschädigt und bleiben erhalten. Die Rinde des Catuaba-Tees wird zerrieben und getrocknet. Danach wird der Tee solo oder unter Beimischung verschiedener Zutaten und Aromen in den Handel gegeben.
Catuaba-Tee ist in Europa noch wenig bekannt, weshalb es ihn normalerweise nur in loser Form zu kaufen gibt.


Zubereitung und Wirkungsweise

Der pure Catuaba-Tee kann mit Wasser aufgekocht werden. Dafür werden vier Teelöffel des Tees für einen Liter Wasser verwendet. Die Ziehzeit nach dem Aufkochen sollte ungefähr 15 Minuten betragen. Natürlich kann der Tee, vor allem wenn er als Mischung angeboten wird, auch ganz einfach mit kochendem Wasser aufgebrüht werden. Die Ziehzeit sollte hier ebenfalls zwischen zehn und 15 Minuten betragen, falls auf der Verpackung nichts anderes angegeben ist. Die lange Ziehzeit ist notwendig, damit der Tee seine volle Wirkung entfalten kann. Die leicht rauchige Note kann mit ein wenig Kandis und / oder Milch abgemildert werden.

Der Catuaba-Tee enthält sehr viele Spurenelemente und Mineralstoffe, wie zum Beispiel Calcium, Magnesium und Kalium.
Wie bei allen Tees, die eine heilende Wirkung haben, gilt genauso hier, dass er nicht als Dauergetränk genutzt werden sollte. Am Abend sollte der Tee nicht mehr genossen werden, weil er sehr anregend wirkt und dann den Schlaf behindert. Als Getränk am Morgen bis zum späten Mittag ist er jedoch eine gute und gesunde Alternative zu Kaffee oder Schwarztees.

Similar Posts:

2 Antworten auf “Catuaba”

  1. Julio sagt:

    Von diesem Tee habe ich bisher nicht gehört – eine tolle Anregung zum Weiterbilden!

  2. Ano Bym sagt:

    Habe den Tee ausprobiert und ebenso wie bei Potenzholz spürt man (geschmacklich und vn der Wirkung) jenen Stoff, der als Aphrodis-Dingsda beschrieben wird. Ich würde die anregende Wirkung als dahingehend näher beschreiben, dass beide Tees auch sehr harmonisierend auf die Psyche/Seele wirken und man sich wohl in seiner Haut fühlt – was näher betrachtet auch als eine mit der Libido zusammenhängende Eigenschaft sein kann´(die bei einem Aphrodisiakum betört wird neben der sprichwörtlichen inneren Lust).
    Für mich ist die Stärkung der Libido gleichermaßen eine Bestärkung der Lebenslust, ohne dass man sexuell „aktiv“ sein muss; wohl aber sexuell bewusst – denn es gehört dazu zum Leben wie das Atmen, und kann nur verdrängt werden. Die sexuelle Komponente des Menschen braucht zwar nicht besonders betont zu werden, durch entsprechende Mittel, aber es ist zeitweise das zu tun wie Urlauben, im Sinne von etwas mehr Belebung in seinen Alltag zu bringen. Denn beide tees wirken auch psychologisch besänftigend.

Trackbacks/Pingbacks